lokal-global.de - Link zur Startseite

lokal-global.de

pfeil

filmcamp_017 und screening_017 - die video/film tage

 

Die video/film tage beinhalten in ihrem Gesamtkonzept zum einen den Filmwettbewerb 'screening_017', bei dem jährlich Preise von über 8.000 Euro in unterschiedlichen Kategorien vergeben werden. Zum anderen gibt es seit nunmehr 34 Jahren ein intensives 'filmcamp_017' mit professionell angeleiteten Medienworkshops. Das filmcamp_017 findet getrennt vom screening_017 statt. Viel Zeit für die Workshops, viel Zeit für die Filme.

 

filmcamp_017

Vier Tage Workshops, vom 27. bis 30. Juli 2017. Mit Profis lernen und dabei ernsthaft an einem Projekt arbeiten, von Donnerstag bis Sonntag - und wenn es sein muss bis in die Nacht.

 

screening_017

Gemeinsame Sichtung der besten zum Wettbewerb eingereichten Filme vom 3. bis 5. November 2017 in Koblenz.

Workshops - filmcamp

 

Neben dem Wettbewerb und der Preisverleihung bilden die Workshops der video/film tage eine weitere Säule im Gesamtkozept. Die Workshops beginnen jeweils an einem Donnerstag und gehen bis Samstagabend. Sonntags werden dann die Workshopergebnisse in großem Rahmen präsentiert.

 

Primäre Zielgruppe der Workshops der video/film tage sind Menschen, die Vorkenntnisse in der Arbeit mit Medien vertiefen wollen, die eigene Fähigkeiten entwickeln, Methoden und Arbeitsweisen kennenlernen wollen, die sie für ihre eigene Praxis nutzen können – das trifft ebenso auf pädagogisch Tätige und Studierende zu wie auf Jugendliche, die Kenntnisse über Medienberufe sammeln wollen.

Wettbewerb - screening


Die video/film tage sind in ihrer Wettbewerbskonzeption mit den drei Wettbewerbskategorien Medienpädagogik, Freie Szene und Hochschule wahrscheinlich einzigartig.

 

Der Name video/film tage, ursprünglich vom Produktionsmedium der Einreichungen abgeleitet, ist mittlerweile auch zum Wettbewerbskonzept geworden, das die Art der Produktionen definiert, die im Wettbewerb zugelassen sind. Die video/film tage akzeptieren Einreichungen, die der Definition Film entsprechen, d.h. ein Autor (Autorin, Autorenkollektiv) gestaltet mit bewegten Bildern eine Arbeit, die zur Vorführung vor einem Publikum konzipiert ist, die einen Anfang, eine bestimmte Zeitdauer und ein bestimmtes Ende hat. Diese Definition schliesst alle Genres filmischer Arbeit ein, schliesst aber nichtlineare Arbeiten aus (Installationen, multimediale DVD, interaktive Arbeiten). Nichtlineare Arbeiten werden bisher dann akzeptiert, wenn ihr filmischer Charakter überwiegt und wenn die Jury die Arbeit wie einen Film begutachten kann.

Wettbewerbskategorien und Zielgruppen


Medienpädagogik

Als Ergebnisse medienpädagogischer Arbeit gelten alle Einreichungen, die von Kindern und Jugendlichen unter Anleitung von Erwachsenen hergestellt werden.

 

Freie Szene

Als Produktionen aus der freien Szene werden alle jene Arbeiten angesehen, die weder in einem medienpädagogischen Kontext noch in einer (Film)Hochschule entstanden sind. Das kann der Film eines Jugendlichen sein, ebenso wie der eines Hochschulabsolventen, der einen Film nach dem Diplomfilm frei produziert, ebenso wie der eines Rentners oder einer Seniorengruppe.

 

Hochschulen

Produktionen aus Hochschulen umfassen alle Einreichungen, die als Arbeit innerhalb eines Studiengangs der Medienproduktion, mit Mitteln einer Hochschule und mit Unterstützung einer Hochschule angefertigt worden ist.

Kontakt zum Organisationsteam

medien.rlp
Institut für Medien und Pädagogik e.V.
video/film tage
Petersstrasse 3
55116 Mainz
Telefon: 06131 - 143839/40/41
Fax: 06131 - 28788-25
 www.videofilmtage.de
eMail:  info(at)videofilmtage.de

Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Creative Commons License . Home . Impressum